Dr. Fengler Augenarzt in St.Valentin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

AMD

AMD

AMD

Altersbedingte Macula Degeneration Die AMD führt häufig zu einer erheblichen Sehbeeinträchtigung. Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Häufigkeit der AMD an. Die Makuladegeneration ist eine fortschreitende Erkrankung. Wann und wie schnell sich eine AMD entwickelt ist nicht vorhersehbar. Die Erkrankung kann ein- oder beidseitig auftreten und führt ohne Behandlung zum Verlust der Sehkraft der Netzhautmitte. Sie führt nicht zu einer vollständigen Erblindung. Lichtwahrnehmung und Orientierung bleiben immer erhalten. Man unterscheidet zwischen einer trockenen (mit einer guten Prognose) und einer feuchten (mit einer schlechten Prognose) Makuladegeneration. Eine trockene AMD kann immer in eine feuchte AMD übergehen. Bei regelmäßigen Kontrollen kann der Augenarzt Veränderungen schon feststellen bevor der Patient etwas wahrnimmt. Trotz rechtzeitiger Diagnose und Therapie lässt sich der zentrale Sehverlust oft nicht aufhalten, das Fortschreiten jedoch verzögern und das Ausmaß der Veränderungen verringern. Rauchen beeinflusst negativ das Entstehen und Voranschreiten der Veränderungen bei einer AMD. Man geht davon aus, dass das Risiko eine AMD zu entwickeln bei Rauchern um 50% erhöht ist (Beaver Dam, Wisconsin). Seit einigen Jahren besteht die Möglichkeit eine AMD wirkungsvoll zu behandeln, sodass das Sehen nicht nur erhalten bleibt, sondern manchmal sogar verbessert werden kann (im Vergleich zum Ausgangsbefund). Basierend auf den Erkenntnissen der AREDS (Age Related Eye Disease) und LAST (Lutein Antioxidant Supplementation Trial) Studien kann man die AMD mit bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln positiv beeinflussen. Diese Nahrungsergänzungsmittel werden manchmal prophylaktisch eingesetzt.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü