Dr. Fengler Augenarzt in St.Valentin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gleitsichtlinsen

LINSEN

Gleitsichtlinsen können mit weichen oder harten Linsen realisiert werden:

  • Segmentförmige Bifokallinsen ( wird bei harten   Linsen in unserer Ordination angewendet ).


Dieses Herstellungsprinzip, das man auch als alternierendes (abwechselndes) System bezeichnet, besteht in der Regel aus zwei segmentförmigen optischen Zonen unterschiedlicher Wirkung. Beim Blick in die Ferne sieht das Auge durch die obere – für die Ferne korrigierende – optische Zone. Beim Blick in die Nähe wird das Auge nach unten gedreht, die Kontaktlinse wird jedoch durch den Einfluss des Unterlides nach oben geschoben und man sieht durch die Nahzone.



  • Konzentrische Multifokallinsen ( wird bei weichen Linsen in unserer Ordination angewendet ).  


Bei diesem Linsentyp werden zwei oder mehrere ringförmige Sehzonen konzentrisch angeordnet. Bei modernen Linsen gehen die Bereiche mittlerweile fließend ineinander über. Der Benutzer kann gleichzeitig verschiedene optische Zonen nutzen, daher auch die zusätzliche Bezeichnung als simultanes (gleichzeitiges) System. Dem Auge wird gleichzeitig das Bild der Ferne und der Nähe angeboten, und es wählt (unbewusst) das gewünschte Bild aus.


  • Monovisionstechnik  ( wird nach Absprache bei harten und weichen Linsen in unserer Ordination angewendet ).


Hierbei werden nicht Mehrstärkenkontaktlinsen verwendet um die Presbyopie zu korrigieren, sondern man gleicht ein Auge für die Ferne aus, das zweite Auge für die Nähe. Bei Anwendung dieser Technik kommt es jedoch zu Einschränkungen des beidäugigen, stereoskopischen Sehens.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü